Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen auf der Website der Kirchgemeinde Rorbas-Freienstein-Teufen.

News

Running Dinner – Gut essen und Gemeinschaft pflegen

  • 26.05.2016
    • Rebecca Altorfer

Wie funktioniert ein Running Dinner?
Es werden Teams aus zwei Personen gebildet. Entweder können sich diese Teams selbst bilden, oder sie werden ausgelost. Jedem Team wird ein Gang zugewiesen, entweder Vor-, Haupt- oder Nachspeise. Seinen eigenen Gang kocht das Team zu Hause, wobei zwei andere Teams zum Essen zu Gast sind. Für die anderen beiden Gänge ist das Team dann bei anderen zu Gast.
Auf den Ortswechsel bei jedem Gang zielt der Begriff running ab. Es passiert also durchaus, dass Sie nach jedem Gang die Dorfseite wechseln müssen.
Auf diese Weise  treffen sich zu jedem Gang sechs mehr oder weniger bekannte Leute, die sich beim Essen kennenlernen können. Damit sich alle am Ende noch einmal wiedersehen, werden wir die Nachspeise nicht beim Gastgber selber, sondern alle zusammen an einem Ort geniessen.

Sie erfahren 1 Woche vor der Veranstaltung per Email, welche Speise Sie machen dürfen, sowie die Adressen Ihrer Gastgeber.
Verbindliche Anmeldung bis 19. Juni (Teilnehmerzahl begrenzt).


Anmeldung liegen in der Kirche und im KGH auf. Es ist auch möglich, sich online anzumelden.
Weitere Infos bei Rebecca Altorfer.


 

Sanierung KGH

  • 26.05.2016
    • Claudia Halbheer

 

Am 16. April fand die erst grosse Rückbauaktion statt und seitdem ist sehr viel passiert. Wände, Böden, Decken, Badezimmer, Treppen und vieles mehr wurden entfernt. 540 Stunden freiwillige Arbeit wurden geleistet. Nun ist der Rückbau abgeschlossen und die Handwerker können mit ihrem Teil der Arbeit beginnen. Im Moment wird im Kellergewölbe gearbeitet, damit der Boden abgesenkt werden kann.
Vielen Dank allen, die so viel Zeit und Kraft investiert haben und auch all jenen, die für Verpflegung gesorgt haben.
Wer es interessiert, wie das Kirchgemeindehaus jetzt aussieht, kann sich anhand der Fotos ein Bild davon machen.
 

 

Mosaiksteine

  • 19.05.2016
    • Dorette Abderhalden

GEDANKENSTRICH
Kürzlich war der Geschäftsleiter vom Selam zu Besuch in einem unserer Gottesdienste. Das Selam ist ein Kinder-Hilfswerk in Äthiopien, zu dem unsere Kirchgemeinde eine langjährige Beziehung hat. Die Gründerfamilie Röschli hat mehrere Jahre in Freienstein gelebt. Aus einem kleinen Waisenheim mit ein paar Dutzend Kindern ist ein beeindruckendes Werk mit vielen Arbeitszweigen entstanden: mit mehreren Schulen, Lehrlingswerkstätten, einer Tagesklinik, einer landwirtschaftlichen Schule, usw. Viele der ehemaligen Heimkinder leiten inzwischen selbst einen Arbeitsbereich oder haben eigene Werkstätten eröffnet und sind zu Arbeitgebern ihrer Umgebung geworden.
Der Geschäftsleiter dieses grossen Werkes ist ein bescheidener, unauffälliger Mann. Während einer grösseren Krise bei einem Leitungswechsel wurde er angefragt, ob er im Vorstand des Selam aushelfen könne. Er sagte zu, weil er den Eindruck hatte, Gott rufe ihn in diese Arbeit. Er wusste, dass die Aufgabe eigentlich ein paar Schuhnummern zu gross war. Im Rückblick stellte er fest, dass genau in jener Krisenzeit nicht ein erfahrener, grossartiger Manager gebraucht wurde, sondern jemand, der versöhnen und vermitteln konnte. Er verglich sich selbst mit einem grauen Mosaiksteinchen: «Ein einzelnes Steinchen stellt nichts Grossartiges dar. Aber wenn Gott uns in mit unseren verschiedenen Farben an die richtige Stelle setzt und zu einem Ganzen zusammenfügt, dann entsteht ein wunderbares Mosaik.»
Mich hat diese Aussage wieder neu ermutigt, den Impulsen nachzugehen, die ich beim Beten, beim Hören auf andere und beim in-mich-Hineinhören wahrnehme. Auch wenn mein Beitrag, meine Aufgabe klein und unscheinbar aussieht – vielleicht trägt sie dazu bei, dass jemand anderes etwas Grosses in Bewegung setzen kann. Ich wünsche mir, dass Gott mich als Mosaiksteinchen für andere und mit anderen zusammen brauchen kann, um seine guten Pläne in dieser Welt zu verwirklichen.

Das neue lokal (Nr. 6) finden Sie hier
 

weitere Artikel anzeigen