Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen auf der Website der Kirchgemeinde Rorbas-Freienstein-Teufen.

News

Glaubenskurs ab Oktober 2015

  • 31.08.2015
    • Claudia Halbheer

Glaubenskurs | 7 Abende (21., 28. Okt. , 4., 11., 18.+ 25. Nov. 2. Dez.)
1 Abschluss-Gottesdienst (6. Dezember)
Flyer gibt es im KGH und in der Kirche oder hier

Wann ist ein Mann ein Mann?

  • 18.08.2015
    • Andy Altorfer

GEDANKENSTRICH
Im Jahr 1984 erschien das Lied «Männer» von Herbert Grönemeyer. Im Refrain singt er: «Wann ist ein Mann ein Mann?» Das ist eine Frage, die heute Männer mehr denn je beschäftigt.
In den Medien wird das Thema immer wieder aufgegriffen. In einer Sonntagszeitung im August war zu lesen: «Wilde Kerle: Warum Männer das Naturerlebnis suchen.» Dem Artikel zufolge haben zahlreiche Männer die Sehnsucht, aus den Zwängen der Zivilisation auszusteigen und den andauernden Rollenkonflikten auszuweichen. Mal wieder richtig Mann sein! TV-Aben-
teuer mit Überlebensexperten haben ein Millionenpublikum. Offenbar ist die Rolle des Mannes unklar geworden. Wie soll er sein: Macho oder Frauenversteher, Hausmann oder ambitionierter Berufsmann, glattrasiert oder behaart?
Weil es – zum Glück – «den» Mann nicht gibt, lässt sich diese Frage nicht beantworten. Jeder Mann ist einzigartig: Der eine begeistert sich für Computer, der andere für seinen Garten.
Paulus schreibt an Timotheus, einen jungen Mann, der die Verantwortung in der Gemeinde in Ephesus übernommen hat, folgendes: «Vernachlässige nicht die dir eigene Gabe, die dir verliehen worden ist. ...So werden deine Fortschritte für alle sichtbar werden.» (1. Timotheus 4,14a.15b)
Timotheus hatte eine Begabung bekommen. Er war begeistert von seiner Aufgabe. In dieser Begabung soll er leben, diese Begeisterung soll er pflegen.
Was sind Ihre Begabungen? Wofür können Sie sich begeistern? Ein Instrument spielen oder Bäume fällen? Mir scheint es wichtig, dass wir Männer der von Gott geschenkten individuellen inneren Begeisterung folgen und diese auch für andere einsetzen.
Auf einen weiteren Gedanken zum Thema hat mich meine Frau gebracht: Am Anfang der Bibel bekommen die Menschen den Auftrag, über die Tiere, ja sogar die Erde zu «herrschen.» Sie sollen Verantwortung übernehmen wie ein guter König. Nicht beherrschen und ausnützen, sondern fördern und sich kümmern.
Wenn ich über das Geschriebene nachdenke, so stelle ich fest: Das alles gilt genauso für Frauen. Es ist unserer beider Bestimmung, in allen Lebensbereichen Verantwortung zu übernehmen. In allen Lebensbereichen heisst für mich als Mann, sich der Verantwortung zu stellen, im Haushalt, aber natürlich auch im Beruf. Verantwortung heisst letztlich, in der Liebe zu wachsen, in der Liebe zu mir, zu meinem Nächsten und zu Gott. Gott selber ist die Liebe. Er traut uns viel Verantwortung zu. Ach wie gut: um den Mann oder die Frau zu stehen, reicht der Alltag. Es muss nicht die kanadische Wildnis sein.

Das neuste lokal (Nr.9/15)

SOLA-Bericht

  • 16.08.2015
    • Samuel Keller

Hier finden Sie einen ausführlichen Bericht über das SOLA der Jungschar.

weitere Artikel anzeigen